Aktuell im Verein geltende Corona Regeln findet Ihr hier.

Geschichte
Die Betroffeneninitiative Durchblick e.V. wurde am 19.04.1990 gegründet. Der Verein hat seine Wurzeln u.a. in der Bürgerbewegung der DDR. Die Basisgruppe Psychiatrie des Neuen Forums hatte „Glasnost auch in der Psychiatrie“ gefordert. Zu den Gründungsmitgliedern des Durchblick gehörten auch kreative Menschen aus dem Umfeld der Psychiatrie. Eine Keimzelle des Vereins war der Malzirkel von Rosi Haase im damaligen Bezirkskranken­haus Leipzig-Dösen. Seit mehr als 30 Jahren setzt sich der Durchblick für Hilfe zur Selbsthilfe und für Alter­nativen zur Psychiatrie ein. Die Villa in der Mainzer Straße 7 wird seit 1996 vom Verein genutzt. Das Ggebäude wurde 2010/11 aufwendig saniert. Die Entwicklung des Vereins wird von den Mitgliedern und Besuchern bestimmt. Der Verein ist ein Ort der Vielfalt.

Kontakt & Beratung
Die Basis der Arbeit des Durchblick e.V. ist die Kontakt- und Beratungsstelle in der Mainzer Straße 7. Hier werden die internen Angebote für Körper und Geist (Kunst, Sport, Spieleabend usw.) sowie Leib und Seele (Beratung, Essen, Arbeit, Angebote – weitere besondere Wohnform) organisiert und die externen Aktivitäten (Klinikbesuche, Patientenfürsprecher, Gremienarbeit) koordiniert. Oberstes Prinzip ist die Hilfe zur Selbsthilfe. Mitglieder des Vereins und Besucher werden selbst aktiv und unterstützen sich gegenseitig. Der Durchblick bietet Donnerstag von 13.00-15.00 Uhr Peer-Beratung an. Das Nachtcafe ist wochentags, 16-22.00 Uhr geöffnet.

Kunst & Kreativ
Die Kunstgruppe des Durchblick besteht seit mehr als 25 Jahren als ein fester Kreis von kreativen Menschen, die sich regelmäßig treffen, um gemeinsam und gleichzeitig individuell künstlerisch zu arbeiten. Die Kunstgruppe macht Projekte und organisiert eine jährliche Kunstgruppenfahrt.
In der Mainzer Straße bestehen künstlerische Werkstätten (Siebdruck-, Radier-, Keramik-, Steinmetzwerkstatt) für die Nutzer des Vereins und interessierte Besucher. Langjährig trifft sich die Literatur­gruppe „Kauderwelsch“. Diese beschäftigt sich mit dem Erstellen eigener Texte. Eine gute Möglichkeit über Literatur nachzudenken ist auch der „Buchclub77“. Der Durchblick ist offen für neue kreative Ideen. Seit dem 1. April 2022 gibt es die „Offene Atelierwerkstatt für Frauen“ mit interessanten Angeboten.

Galerie & Museum
Die „durch blick galerie“ präsentiert und vertritt die Durchblick-Künstler und Gäste bei Einzel- und Gruppen­ausstellungen in den eigenen Räumen. Die Galerie nimmt Einladungen anderer Galerien und Museen wahr. Seit 2001 besteht das Sächsische Psychiatrie­museum. In der Dauerausstellung und regelmäßigen Sonder­ausstellungen wird die Geschichte der Psychiatrie aus der Perspektive der Betroffenen dargestellt. Bei Museumsführungen, psychiatriegeschichtlichen Stadtführungen und durch die Teilnahme an der Museumsnacht erreicht das Museum eine breite Öffentlichkeit und trägt zur Information und Sensibilisierung für die Belange von Menschen mit psychischen Krisen­erfahrungen bei.

Psychiatriepolitik
Der Durchblick e.V. versteht sich als ein Interessen­vertreter von Psychiatrie­betroffenen gegenüber der Politik und der Psychiatrie. Der Verein arbeitet in Gremien wie dem Psychiatriebeirat und dem Behindertenbeirat der Stadt Leipzig mit. Der Verein ist Mitorganisator des Leipziger Psychoseseminars und koordiniert die Patientenfürsprecher der Stadt Leipzig. Er gehört zu den Gründern der LAG Integrations­firmen Sachsen e.V. Auf politischer und fachlicher Ebene setzt sich der Verein für innovative Ideen und Alternativen zur Psychiatrie ein. Er unterstützt entsprechende Initiativen und schafft mit Veranstaltungen einen Ort des Austauschs und der Kommunikation.

Flyer-Verein   Flyer-Festveranstaltung­en

20. 08. 2022